Kredite von Privat


Privatkredite

Bei den meisten Banken sind Privatkredite Darlehen, welche nicht standardisiert sind. Bei allen Privatkrediten werden die Zinsen und die Raten individuell mit einem Kunden abgestimmt. Auch wenn sich Privatpersonen gegenseitig Kredite gewähren, dann werden diese ebenfalls als Privatkredite bezeichnet. Der Privatkredit ist von seinem Ursprung her das Gegenteil zu dem gewerblichen Darlehen. Die Kreditbezeichnung richtet sich in diesem Fall ganz nach einem Kreditnehmer.

Der Kreditgeber ist meist ein Kreditinstitut und ein Kreditempfänger können Kapitalgesellschaften und gewerbetreibende Einzelunternehmer sowie Privatleute wie Familien oder Einzelpersonen sein. Den Peer-to-Peer-Kredit gibt es seit mit der 2000er Jahre; peer ist das englische Wort für Gleichrangiger. In Deutsch lautet die Übersetzung unter anderem auch Ebenbürtiger. Person-zu-Person-Kredite sind somit Privatkredite, bei denen Geld zwischen Privatpersonen verliehen wird. Eine Privatperson leiht einer weiteren Privatperson Geld. Aus gesetzlichen Gründen muss bei dem Kredit von privat ein Kreditinstitut dazwischen geschaltet sein, damit die finanzielle Abwicklung von dem Kredit übernommen wird.

Die Privatkredite sind besonders für Selbstständige sehr interessant

Privatdarlehen in Form von Peer-to-Peer-Krediten sind etwa seit einem Jahrzehnt erhältlich. Private Kreditsuchende und Kreditanbieter treffen sich oftmals im Internet auf Plattformen. In Form von Privatkrediten wird privates Geld angeboten und die Kreditnehmer geben Verwendungszweck und Höhe an. Sind sich die Parteien einig, dann wird per Privatkreditvertrag alles vertraglich fixiert. Besonders wichtig sind die Darlehensauszahlung und natürlich die Kreditrückzahlung bei dem Privatkreditvertrag. Das Miteinander zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber ist die Besonderheit bei Privatkrediten. Der Kreditgeber kann natürlich selbst entscheiden, welchem Kreditsuchenden er letztendlich einen Kredit vergeben möchte.

Das Darlehen von Privat ist gerade dann interessant, wenn sich Freiberufler oder Selbstständige eine Existenz aufbauen möchten. Um bei einem Kreditinstitut ein Darlehen zu erhalten, haben diese Personen nur ausgesprochen geringe Aussichten. Freiberufler und Selbstständige sind schließlich kaum in der Lage, verlässliche Einkommensnachweise zu liefern. Bei Privatkrediten legen die Kreditgeber eher auf die realistische Budgetplanung und auf einen schlüssigen Businessplan wert. Wer also bei einem Kreditinstitut keine dringe Hilfe erwarten kann, der sollte sich Privatkredite näher ansehen. Nachdem die Anleger benötigte Informationen erhalten, kann das Risiko immer  genau eingeschätzt werden.

Vorteile von Privatkrediten

Die Kredite von Privat werden auch gerne als private Darlehen bezeichnet und sie bieten viele Vorteile. Die Vorteile gibt es für die Anleger und auch für die Kreditsuchenden. Im Vergleich zu der Abwicklung über eine Bank bedeuten Kredite von Privat für viele Menschen deutlich weniger Stress. Es ist wirklich einfacher, Kredite von Privat zu erhalten, denn Privatpersonen haben im Vergleich zu Banken andere Entscheidungs- und Beweggründe.

Ein Kredit von Privat kann in der Regel bequemer, schneller und einfacher abgewickelt werden, als bei einer Bank. Wo das private Darlehen früher eher noch im Freundes- und Familienkreis vorkam, gibt es heute auch Möglichkeiten im Internet, wo sich dann jeder von einem größeren Kreis an Personen privates Geld leihen kann. Die Kreditsuchenden haben dann immer die Möglichkeit, sich einen Kreditbetrag, eine Laufzeit und einen Zinssatz zu wählen. Im Vergleich zu einer Hausbank können die Konditionen bzw. Zinsen oftmals auch niedriger sein.