Das kostenlose Girokonto der netbank


netbank  Girokonto

Das Girokonto der netbank ist  für Angestellte, Freiberufler, Studenten oder Rentner geeignet. Bei einem monatlichen Einkommenseingang , das bedeutet bei der netbank ausschließlich monatliche Geldeingänge mit der Bezeichnung Gehalt, Lohn, Vergütung, Bezüge, Rente, Pension, BAföG, Studiengeld, Studium, Sold, Entlohnung, Privatentnahme, Ruhegeld, Blindengeld und Blindenhilfe, bietet die netbank einige Vergünstigungen.

Vergünstigungen

Die folgenden Anpassungen treten zum 01.04.2017 in Kraft:

Einführung einer monatlichen Kontoführungsgebühr für Kunden:

bis Einkommenseingang < 400,00 Euro:   3,50 Euro
mit Einkommenseingang >= 400,00 Euro: 1,00 Euro

Bargeld abheben geht weltweit und ist im Inland gebührenfrei. Es gibt eine kostenlose girocard (EC-Karte) und eine kostenlose MasterCard. Auch ein kostenloses Tagesgeldkonto, das zur Zeit mit  0,75% p.a. verzinst wird ist enthalten. Das Guthaben auf dem Girokonto wird zur Zeit mit 0,50% p.a. verzinst.

Vergünstigungen ohne Einkommenseingang

Auch ohne monatlichen Einkommenseingang ist das Konto gebührenfrei. Allerdings wird das Guthaben auf dem Girokonto dann nicht mehr verzinst (Zinsatz 0,00% p.a.). Der Dispositionszinssatz von zur Zeit 8,25% p.a. gilt sowohl mit als auch ohne Einkommenseingang. Auch bei der girocard und MasterCard gibt es bei den Gebühren ein paar  Besonderheiten. Bei der Bargeldabhebung gibt es keine Unterschiede bezüglich der Gebühren.

Startguthaben

Bei Kontoeröffnung bis zum 03.07.2017 zahlt die netbank ein Startguthaben von 75 Euro. Voraussetzung hierfür ist unter anderem aber das man in den letzten 24 Monaten kein Konto bei der netbank besessen hat und an drei aufeinanderfolgenden Monaten in den ersten 6 Monaten ein Geldeingang von mindesten 800,00 Euro hat. Dieser Geldeingang muss eine der weiter oben schon genannten Bezeichnungen tragen.

Fazit für das Girokonto der netbank

Die Guthabenverzinsung ist mit 0,50% p.a. bei Einkommenseingang akzeptabel. Ohne Einkommenseingang kann man nicht benötigtes Geld auf das Tagesgeldkonto transferieren. Auch der Dispositionszins ist im Rahmen. Das Startgeld kann man sich problemlos sichern, indem man seinen Arbeitgeber einfach für drei Monate eine andere Bankverbindung mitteilt.